Silber bietet Chancen!

Silberunze Sparnews.eu

Das Gold des kleinen Mannes befindet sich Ende des Jahres auf einem niedrigen Kursniveau und bietet daher jetzt, aufgrund der unattraktiven Alternativen (wenig Zinsen auf Sparbücher, Probleme der Lebensversicherer) eine gute Gelegenheit, in Edelmetalle zu investieren. Edelmetalle sind im Gegensatz zu Geldscheinen kein Versprechen, sondern werden immer ihren Wert behalten. Darum ist beim Kauf darauf zu achten, dass man tatsächlich nur „physisches“ Silber besitzt, und nicht nur Silberzertifikate, die nichts anders sind als ebensolche Versprechen. Angesichts der immer abstruser wirkenden Ideen der Politik, um die weltweite Schuldenkrise in den Griff zu bekommen, sollte darauf ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Wie vor einigen Wochen publik wurde, schlug der IWF den verschuldeten Staaten vor (inkl. Deutschland) am Tag X eine 10%ige Zwangsabgabe auf alle Vermögen zu erheben. Diese Maßnahme mussten die Bürger Zyperns schon Anfang des Jahres schmerzhaft über sich ergehen lassen, was heißen soll, dass sich alle EU-Bürger, insbesondere die der Euro-Länder, keineswegs sicher fühlen können.

Der Wert physischer Edelmetalle, die nur auf dem Papier existieren, können vom Staat genauso eingesehen und geschröpft werden, wie Bankguthaben und sind daher ebenfalls vor staatlicher Willkür nicht gefeit. Auch Internetportale wie fondsvermittlung24.de klären mittlerweile darüber auf, dass die Politik, in dem Fall als ausführendes Organ die EZB (Europäische Zentralbank), die finanzielle Repression immer weiter forciert, indem sie die Zinsen weiter senkt. Die Inflation frisst die Zinsen auf, diese Realzinsfalle bedeutet Betrug am Volksvermögen und an den arbeitenden Bürgern, sodass einmal mehr an der Eigenverantwortung der Bürger appelliert werden muss.

Silber wird noch immer unterschätzt, steht im Schatten des großen Bruders Gold. Die industrielle Nachfrage von Silber steigt stetig, da beispielsweise Computer, Smartphones und Tablets auf diesen hochwertigen Rohstoff angewiesen sind. Silber ist u.a. supraleitfähig und antibakteriell. Es ist daher nicht verwunderlich, dass vor allem China einen enormen Bedarf am weißen Edelmetall hat. Interessant ist die Tatsache, dass nach der Meinung vieler Experten Silber sogar knapper sei als Gold. Nach seriösen Schätzungen liegt der oberirdische Bestand bei 1 Milliarden Silberunzen, der Goldbestand jedoch ist fünfmal so groß, er liegt bei 5 Milliarden Unzen. Silber wird verbraucht, Gold wird gehortet.

Der Silberpreis war 2013 sogar deutlich starker gefallen als der Goldpreis, obwohl Silber ohnehin im Verhältnis zu Gold viel zu gering bewertet ist – seit jeher. Darum sprechen die Experten vom unterschätzten Edelmetall und trauen ihm mittelfristig gesehen deutliche Preissteigerungsraten zu. Da 45 Prozent des weltweiten Verbrauchs von Silber in Industrieanwendungen geht, könnte eine weitere Erholung der Weltwirtschaft dem Silberpreis zugutekommen.

Laut der Expertenseite silber.de liegt die langfristige Relation zu Gold bei ca. 1:31. Bei weiter ausdehnenden Nahrungs- und Finanzkrisen sehen Experten einem möglichen Goldpreis von ca. 5000 $ je Feinunze Gold (auf dem Höhepunkt des Rohstoffzyklus). Aus dieser Perspektive, ergäbe sich daher auch ein mögliches Kursziel für Silber von ca. 100 – 160 $ je Feinunze.

Bild: Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.